Zum Magazin

5 Tipps für einen abwechslungsreichen und entspannen Skiurlaub mit Hund

Veröffentlicht: Do., 09.12. / 16:45
Autor: Julia Schieke
shutterstock 1482540113 982x491

Als leidenschaftlicher Skifahrer und Hundebesitzer willst Du wahrscheinlich weder auf das Skifahren noch auf den Hund im Urlaub verzichten. Das muss auch nicht sein. Denn es gibt viele hundefreundliche Unterkünfte in der Nähe der schönsten Skipisten. Außerdem ist ein Spaziergang durch eine verschneite Landschaft ein echter Hochgenuss für jeden Hund! Wie Dein Skiurlaub für Dich und Deinen Vierbeiner garantiert zum unvergesslichen Erlebnis wird, erfährst Du hier! 

Tipp#1: Eine hundefreundliche Unterkunft auswählen 

Wer mit Hund in den Urlaub fahren möchte, benötigt zuerst die passende Unterkunft. Egal, ob Hotel, Pension, Ferienwohnung oder Blockhütte, erkundige Dich immer zuerst, ob die Mitnahme von Hunden erlaubt ist.  

Hundefreundliche Hotels und Pensionen bieten den Vorteil, dass sie den Urlaubsgästen oft viel Equipment für den Hund zur Verfügung stellen, wie beispielsweise Futternäpfe und ein kuscheliges Schlafplätzchen. Zudem bieten manche sogar einen Dogsitter-Service an, damit Dein liebster Mitbewohner nicht alleine im Hotel auf Dich warten muss. 

Tipp#2: Suche ein Hotel mit Hundebetreuung 

Falls Dein Hund nicht gerne alleine bleibt, lohnt sich ein Hotel, dass eine Hundebetreuung offeriert. Die Hundebetreuung kann beispielsweise einfach nur die Möglichkeit sein, dass Dir das Hotel einen Hundesitter organisiert oder dass Dein Hund beim Gastgeber bleiben darf. Oder aber, Du findest eine Unterkunft, in der eine Art Tagesstätte für Hunde geboten wird. Dort trifft Dein Vierbeiner auf andere Hunde, kann spielen, ist beschäftigt, bekommt die Aufmerksamkeit, die er benötigt und am Ende erhältst Du einen entspannten und ausgepowerten Hund zurück.  Gute Beispiele für erstklassige Hundehotels in den Bergen sind:

All diese Anbieter stellen den Urlaubsgästen und ihren Hunden viel nützliches Equipment für den Hund bereit, wie beispielsweise Begrüßungsleckerlis bei der Ankunft, ausreichend Hundekotbeutel, Trink- und Fressnäpfe im Zimmer - manchmal sogar höhenverstellbar - sowie eine Gefriertruhe für BARF, also Rohfutter für Dein Tier.  

Des Weiteren findest Du in diesen Hotels eine eingezäunte Spielwiese im Freien und manchmal sogar eine Indoor-Hundehalle mit Agility-Geräten. Sehr nützlich im Skiurlaub kann Hundedusche sein, wenn Ihr vom Spaziergang voll Matsch und Schnee zurückkommt. Selbstverständlich besteht in so einem Hundehotel keine Leinenpflicht und Du kannst Deinen Vierbeiner mit ins Hotelrestaurant nehmen. Dogsitting wird hier natürlich ebenso geboten und sämtliches Hotelpersonal hat Hundeerfahrung. Für das Hundesitten wird jedoch meistens extra abgerechnet. Nähere Informationen dazu findest Du auf der Webseite des jeweiligen Hotels. 

Tipp#3: Wähle eine Unterkunft direkt an der Skipiste

Viele Ferienunterkünfte in Deutschland, Österreich und der Schweiz findest Du direkt oder nahe an der Skipiste. Das ist von Vorteil, wenn Dein Hund nicht gerne alleine ist. So kannst Du nach einer Abfahrt schnell einen Sprung beim Vierbeiner vorbei machen, um nach ihm zu sehen. Am besten, Du genießt Deine Abfahrten und machst dann die Aufwärm- oder Mittagspause einfach in der pistennahen Unterkunft. So kannst Du ohne schlechten Gewissen Deinem Lieblingssport nachgehen und auch gleich nach dem Hund sehen. Außerdem musst Du praktisch nur vor das Haus gehen, um mit Deinem Hund Gassi zu gehen oder einen kleinen Spaziergang zwischendurch zu unternehmen. 

Tipp #4: Plane schöne Aktivitäten mit Deinem Hund 

Für Hunde ist ein Spaziergang im Schnee ein riesiger Spaß. Gerade in den Bergen und in der Nähe eines Skigebietes ist es besonders schön. Denn der Schnee ist Euch garantiert und natürlich gibt es auch viele Spazier- und Wanderwege, die Ihr gemeinsam entdecken könnt. Dabei steht das Naturerlebnis an oberster Stelle. Plane also Deinen Skitag so, dass Du genug Zeit mit Deinem Vierbeiner verbringen kannst. Genieße beispielsweise am Vormittag die Abfahrten auf der Piste und unternimm am Nachmittag mit Deinem Hund eine Winter- oder Schneeschuhwanderung.   Da Hunde auf den meisten Skipisten eher deplatziert sind, solltest Du ihn bei Deinen Abfahrten lieber im Hotel oder beim Dogsitter lassen. Wo Du ihn aber mitnehmen kannst, ist beispielsweise beim Langlaufen oder Schlittenfahren. Diese Aktivitäten sind prima Alternativen zum Skifahren und Spazierengehen und ermöglichen Euch, gemeinsam Neues zu erleben.

Tipp #5: Woran Du als Hundebesitzer unbedingt denken solltest

Packe für den Skiurlaub alle Dokumente ein, die Du für Deinen Hund hast. Denn es kann vorkommen, dass Du den EU-Heimtierausweis an der Grenze oder beim Unterkunftgeber vorweisen musst. Nicht selten wird erwartet, dass Dein Hund gegen bestimmte Erkrankungen geimpft ist, wenn er in einem Hundehotel übernachten soll.   Wichtig ist auch, dass Dein Hund eine Tierkennzeichnung hat, also eine Marke am Halsband trägt oder gechippt ist. Nimm auch unbedingt einen Maulkorb und die Leine mit. Falls Du mit dem Auto anreist, benötigst Du eine geeignete Transportbox, um Deinen Vierbeiner sicher zu transportieren. Vergiss auch nicht auf den Wassernapf und ausreichend Pausen während der Fahrt.