Stubaier Gletscher

ATStubai
geschlossen
geschlossen
Saison:
05.10.2018 - 09.06.2019
Berg/Tal
3210m
1750m
Pistenvielfalt
Après Ski
Anfänger
Familie
Freeride
Freestyle
Hütten
Langlauf
Schnee­sicherheit
leicht
23 km
mittel
15 km
schwer
4 km
Seilbahnen: 5
Sessellifte: 7
Schlepplifte: 10
Sonstige: 4
Mo.-So. 08:00 - 16:00
k.A.
Flutlicht
0 km Pisten
Beschneiung
10.5 km (25%), 69 Schneekanonen
Talabfahrten
nein
Skirouten
22 km
Buckelpisten
nein
Funparks
1
Kids Parks
1
Rodelbahnen
k.A.

Ganz hinten im Stubaital erschließt sich Österreichs größtes Gletscher-Skigebiet. Dank der Höhenlage zwischen 1.695 und 3.210 Metern geht die Saison am Gletscher besonders lange. Am Stubaier Gletscher kann man von Anfang Oktober bis in den Juni hinein Skifahren. Wenn unten im Tal noch kein Schnee in Sicht ist oder wenn bereits alles abgeschmolzen ist und der Sommer ruft, herrscht oben am Gletscher dennoch Skibetrieb und Pistengaudi. Insgesamt 26 Liftanlagen und 35 verschiedene Abfahrten locken Skifahrer und Snowboarder regelmäßig an. Auf 205 Hektar Fläche erstrecken sich 64 Kilometer Pisten. Der Großteil der Pisten ist eher leicht, weswegen 23 Kilometer als blau eingestuft sind. 15 Kilometer der Pisten sind rot und 4 Kilometer sind schwarz markiert. Für Freerider ist das Gebiet besonders interessant, denn es gibt 13 verschiedene Freeride-Pisten im Gebiet. Durch die gute Mischung an Pisten ist das Gletscher-Skigebiet für Familien, Freerider, Snow-Park-Fahrer und sportlich-ambitionierte Fahrer geeignet.

Ein Herzstück des Skigebiets ist die 3S Eisgratbahn. Bei der Bahn trifft Design auf Funktionalität. Denn es ist die längste Dreiseil-Umlaufbahn der Alpen und sie bringt Skifahrer und Boarder bequem hinauf ins Skigebiet. Vom Eisjoch hat man zwei Abfahrtsmöglichkeiten: Die knackige Abfahrt über den Windachferner oder die Abfahrt über den Gaiskarferner mit dem Funpark. Wer eine ganze Runde über die verschiedenen Gletscher drehen will, kann an der Schaufelspitze (3.333 Meter) starten. Von dort kann das komplette Skigebiet auf einer Panorama-Gletscherrunde befahren werden. Überblicken lässt sich zumindest ein Teil der Runde auf der Panorama-Plattform „Top of Tyrol“. Von dort oben kann man bis hinüber nach Sölden im Ötztal sehen. Breite Abfahrten laden zum Carven ein und wer möchte, kann von hier über die „Wilde Grub´n“ bis ins Tal anfahren. Ausdauernde Skifahrer überwinden bei der zehn Kilometer langen Talabfahrt stolze 1.500 Höhenmeter. Die Talabfahrt ist zwar im Plan als Skiroute ausgewiesen, wird aber zur Hauptsaison präpariert. Am besten fährt man die Talabfahrt am Vormittag, wenn sie noch gut in Schuss ist. Die Abfahrt am späten Nachmittag zu fahren, wenn die Verhältnisse bereits schlechter sind und man selbst nur noch wenig Kraft hat, ist vor allem den richtig guten Skifahrern vorbehalten. Wer eher im Anfängerbereich ist, zieht lieber weiter oben noch ein paar Schwünge, nimmt die Gondel ins Tal und genießt bei der gemütlichen Talfahrt die Aussicht von oben. Freerider werden das „Powder Department“ am Stubaier Gletscher lieben. Denn die Freeride-Optionen am Stubaier Gletscher lassen das Herz von Gelände-Fahrern höherschlagen. Insgesamt 13 Freeride-Varianten sind im ganzen Gebiet verteilt. Alle Freerider, die nochmal den Umgang mit ihrem LVS-Gerät trainieren wollen, sind auf der LSV-Trainingsanlage am Gamsgarten richtig. Denn Sicherheit geht vor. Zwei LVS-Checkpoints befinden sich am Eisgrat und am Gamsgarten. Dort ist morgens auch ein Bergführer vor Ort. Außerdem können dort geführte Touren gebucht werden.

Während die Erwachsenen die Pisten unsicher machen, fühlen sich die Nachwuchsrennfahrer im BIG Family Ski Camp wohl. Das Camp offeriert Kinderbetreuung von 3 bis 15 Jahren. Ausgebildete Betreuer kümmern sich um die Nachwuchsfahrer und den Hunger können die Kleinen in einem speziellen Kinderrestaurant stillen. Ein Karussell, ein kleiner Hindernis-Parcours und eine eigene Line im Snowpark runden das Kinderangebot ab.

Wer schon immer einmal Eisklettern ausprobieren und sich mit Steigeisen und Eisgerät an einem Eisturm hochhangeln wollte, ist dafür ebenfalls am Stubaier Gletscher richtig. Regelmäßig werden Eiskletter-Schnupperkurse veranstaltet. Mit Kindern sollte man unbedingt einen Besuch in der Eisgrotte nahe der Bergstation Eisgrat einplanen. Die Eisgrotte ist von der Bergstation Eisgrat auf Skiern erreichbar und erzählt Wissenswertes über Gletschermoränen, Gletscherschliff und Wechsellagerungen. Abenteuerlustige Freestyler sind meistens im Snowpark DC Stubai Zoo zu finden. Der Park liegt auf über 3.000 Metern und verfügt über eine Pro-, Medium- und Easy/Jib-Line. Durch die Lage am Südhang scheint im Park den ganzen Tag die Sonne und eine weiche Landung ist garantiert. Die einzelnen Objekte werden täglich von den Profis geshaped.

Sieben Restaurants und Hütten – darunter ein Hauben-Restaurant – lassen kulinarisch gesehen keine Wünsche im Skigebiet offen.

• Das Gourmetrestaurant Schaufelspitz ist das höchst gelegene Zwei-Hauben-Restaurant der Welt. Küchenchef David Köstner wurde schon mehrfach für seine Arbeit ausgezeichnet und zaubert hoch oben am Gletscher Kreationen, die sich zwischen regional und international treffen. Auf der Speisekarte finden sich Köstlichkeiten wie Dry Aged Beef, Steinbuttfilet, Kalbsrücken oder Milchlamm, die man in der gemütlichen Zirbenstube genießen kann.

• Wer es etwas legerer haben will, kann zwischen zahlreichen anderen Hütten und Restaurants mit oder ohne Bedienung wählen. Einige Optionen gibt es am Eisgrat oder am Gamsgarten. Das Marktrestaurant Eisgrat auf 2.900 Metern ist ein Selbstbedienungsrestaurant und beherbergt zugleich die höchste Pastamanufaktur der Welt. In angenehmer Atmosphäre lassen sich Klassiker wie Spaghetti Bolognese und leckere hausgemachte Kuchen und Süßspeisen genießen.

• Das höchst gelegene Restaurant im Skigebiet ist die Jochdohle. Von der Sonnenterrasse hat man einen wunderbaren Ausblick und kann sich die leckeren Burger schmecken lassen. Hinauf kommt man mit der Schaufeljochbahn.

• Zum Frühstücken fahren viele den „Steinbock“ an. Denn hier gibt es von 8.30 bis 11 Uhr ein ausgiebiges Bergfrühstück, das für einen abwechslungsreichen Skitag stärkt. Der Steinbock ist auch ein beliebter Anlaufpunkt für eine Pause zwischendurch, um sich mit einem Kaffee oder einer heißen Schokolade zu wärmen.

• Urige Hüttenatmosphäre verströmt die Dresdner Hütte etwas weiter unten im Skigebiet. Die Alpenvereinshütte liegt oberhalb der Mittelstation Fernau und ist über die Gamsgarten-Abfahrt erreichbar. Hier kommen Tiroler Schmankerl und Köstlichkeiten auf den Tisch.

Wenn das Wetter einmal nicht mitspielt, sollte man sich ein Alternativprogramm im Tal suchen. Denn durch die Höhe kann es am Gletscher schnell ungemütlich werden. Als Alternative bietet sich das Freizeitzentrum Neustift an. Ein Schwimmbad, eine Sauna, ein Schießstand und eine Kegelbahn sorgen für Unterhaltung an Schlechtwetter-Tagen. Etwas weiter vorne im Stubaital lockt das Erlebnisbad „Stubay“ ebenfalls zum feuchtfröhlichen Vergnügen. Ein Erlebnisbecken, Whirlpools, Rutschen und eine großzügigen Sauna bieten ein Programm für Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Zudem befindet sich dort der Stubaier „Air-Parc“. Auf riesigen Trampolinen können Saltos, Sprünge und andere Moves ausprobiert werden. Ein eigener Bereich ist für Skateboarder reserviert. Und warum nicht heute im Air-Parc üben, was man morgen im Snow Park ausprobieren will? Zudem lässt sich ein Regentag wunderbar nutzen, um der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck oder den Kristallwelten in Wattens einen Besuch abzustatten.

weiterlesen
Erw.
Kind.
Jgdl.
Sen.
1 Tag
48.00
24.00
31.20
38.40
ab 13 Uhr
38.00
19.00
24.70
30.40
3 Tage
139.00
69.50
90.40
111.20
7 Tage
260.00
130.00
169.00
208.00
Preise in EUR in der Hauptsaison.
 
Letzte Aktualisierung:
29.08.2018
Preisdetails
Bars und Clubs
19
Restaurants gesamt
15
Skischulen
4
Krankenhaus
Innsbruck
Flughafen
Innsbruck
Bahnhof
Innsbruck
Bundesland/Kanton
Region
Stubai

Kontakt

STUBAIER GLETSCHER

Mutterberg 2
6167 Neustift im Stubaital
Österreich