Berwang - Bichlbach - Übersicht

ATTiroler Zugspitz Arena
geschlossen
Pistenplan

Das Skigebiet

Skipasspreise

Einmaliges Panorama bei feinstem Wetter

In Berwang ist Skifahren für die gemütlichen Wintersportler sowie für Kinder und Anfänger ideal, da die Mehrzahl der Pisten einfach und flach (blau) sind oder mittelschwer (rot). Die beiden schwarzen Pisten haben es zwar in sich, besonders die an der Panoramabahn vom Rastkopf – wo die Könner sich gefühlt fast senkrecht in die Tiefe stürzen – doch von den 36 Kilometern Pistenlänge sind mehr als 24 leicht und zehn mittelschwer. Besonders praktisch ist die Skischaukel über den Almkopf, von wo aus über blaue und rote Abfahrten die Bahnstation Bichlbach erreicht werden kann. Von dort aus bringt die Almkopfbahn die Wintersportler wieder ins Skigebiet, so dass der Skiurlaub auch ohne Auto möglich ist.

Berwang ist der Gipfel schlechthin. Das höchste Skigebiet in der Arena Tiroler Zugspitze auf bis zu 1740 Metern Höhe bietet Schnee und Sonne garantiert, so wie kein anderes Skigebiet. Von November bis März liegt die Temperatur immer knapp über oder knapp unter dem Gefrierpunkt, mit regelmäßigen Niederschlägen in der Nacht. Damit wird das Fahren im Neuschnee zum regelmäßigen Genuss! Berwang hat einige Tiefschneehänge zu bieten und birgt großartiges Potential für Skitouren. Dank der vorteilhaften Wetterlage ist das Ski-Opening üblicherweise schon um den 15. Dezember herum, mindestens eine Woche vor Weihnachten.

Berwang ist für Familien perfekt gelegen. Sämtliche Pisten um den Thanellerkarlift und den Mooslift sind blau. Die Skischule Berwang ist direkt vor Ort. Die Kleinen können also entweder in den speziellen Kinder-Skikursen bzw. Snowboardkursen die ersten Schwünge lernen, und die ersten Kurven in den Schnee zeichnen – oder sie fahren, wenn sie so weit sind, selbständig die Pisten, die ihnen am besten gefallen. Das Gebiet um den Mooslift liegt direkt am Dorfrand und ist fast komplett überschaubar. Für die Allerjüngsten bietet Berwang den Kinderclub Brauni's Bärenhöhle, wo ab zwei Jahren schon die Kunst auf zwei Brettern gelernt werden kann. Zusammen mit dem Kindermaskottchen Bobo, dem Pinguin, lehren ausgebildete Skilehrer und -lehrerinnen die ersten Schritte. In direkter Umgebung der kindersicheren Bahn Sunjet befinden sich im ausgewiesenen Kinderareal Übungshänge, Übungslifte, ein spezielles Kinderland mit Skikindergarten, komplett mit Förderband, Seillift, Schlepplift und Sesselbahn. Auch eine Wellenbahn für Kinder und ein Abenteuer-Parcours sind vorhanden. Ein weiterer Höhepunkt für Jung und Alt ist der Bärenritt, eine Abfahrt die nur für Rodel und Schlitten reserviert ist. Der Bärenritt ist beleuchtet – beim Nachtrodeln zeigt sich die Rodelbahn von einer ganz besonderen Seite. Noch mehr Winter- und Rodelspaß ist damit sichergestellt.

Das Berwangertal ist umgeben von den Bergen des Zugspitzmassivs. Es bietet endlose Möglichkeiten für Skitouren, Schneeschuhwanderungen oder auch Winterwanderungen. Im benachbarten Bichlbach, das Teil der Skiarena Berwang-Bichlbach ist, finden sich gespurte und ungespurte Loipen. Skiwanderer können hier nahezu unbegrenzt die Schönheit der Natur genießen. Wälder und Schneefelder wechseln sich ab, und über allem thront der blaue Himmel und die glänzende Sonne.

Der erste Name, der immer wieder fällt, ist das weit über die Grenzen von Berwang hinaus bekannte H2Sepp. Für die Feierwütigen ist wirklich an alles gedacht. Ein behindertengerechter Eingang ist das eine, das andere sind Hunde, die im H2Sepp uneingeschränkt erlaubt sind. Eine reichhaltig ausgestattete Bar erfüllt wirklich jeden Getränkewunsch, und auch der Gaumen wird nicht enttäuscht. Wer sich vor dem Sturz ins Nachtleben ordentlich stärken will, kann im H2Sepp auch gleich einen Tisch reservieren. Wenn die Nacht hereinbricht, geht jeden Abend im H2Sepp die Party los. Ein Höhepunkt ist die Mega Après-Ski-Party, bei der sich nicht nur das halbe Dorf und die Nachbardörfer treffen, sondern mehr: internationale Gast-DJs legen ab und zu im H2Sepp auf – dann kommen auch Prominente und internationale Schönheiten vorbei. Bei täglichen Öffnungszeiten von 15.00 Uhr bis 2.00 Uhr am nächsten Morgen sorgen auch Veranstaltungen wie Wettnageln und Karaoke für beste Laune. Und das Allerschärfste: das eigene H2Sepp Shuttle bringt die Gäste auch wieder nach Hause oder ins Hotel zurück. Das H2Sepp wurde übrigens frisch renoviert, hat jetzt Fußbodenheizung, und ist nicht mehr so zugig. Für den Drink direkt nach der Piste gibt es nach wie vor die Bar im Freien.

Der nächste In-Treff, der meist im gleichen Satz genannt wird, ist Balu's Bistro. Es ist sicher die zweite Adresse, gleich hinter dem H2Sepp, wenn es um Après-Ski und Party geht. Neben der Bar, den Drinks und der Disco gibt es im Balu's leckere Pizza – und wer nicht nur tanzen und trinken will, findet in der Spielhalle Tischfußball und Videogames, sowie Darts. Das Balu's sticht vor allem dadurch hervor, dass es schon um 10.00 Uhr morgens die Pforten öffnet. Party geht bis 2.00 Uhr in der Früh, und wenn die Stimmung gut ist, dann auch länger. So lange es noch einigermaßen hell ist, gibt es auch im Balu's Drinks und Party im Freien.

Viele Besucher, die auf der Suche nach dem Nachtleben sind, fahren gleich ins benachbarte Reutte. Von der Bahnstation Bichlbach Almkopfbahn sind es drei Stationen bis nach Reutte, mit dem Auto eine starke Viertelstunde vom Dorfzentrum Berwang aus. Im Stadtzentrum Reutte sitzt eine Bar neben der anderen und die Lichter gehen dort erst in den frühen Morgenstunden aus. Auswärtige Skitouristen mischen sich dort unter die ortsansässige Jugend. Gefeiert wird immer gemeinsam, denn in Reutte herrscht eine offenherzige Stimmung.

Weil sie ein echter Höhepunkt ist, nennen wir sie gleich zu Anfang: die Hängebrücke für Fußgänger in Reutte, die auf den Namen Highline 179 getauft wurde. Der Name wurde so gewählt, weil die österreichische Fernpassstraße B 179 von ihr überspannt wird. Mit 406 Metern war sie zum Zeitpunkt ihrer Erbauung eine der längsten Fußgängerhängebrücken der Welt. Von Berwang kommend liegt sie noch vor dem Stadtzentrum Reutte. Die Ende des 14. Jahrhunderts gebaute Burg Ehrenberg gilt als eine der wichtigsten Bergfestungen Tirols. Über die Highline 179 kann man zu Fuß direkt zum Fort Claudia marschieren, einer weiteren sehenswerten Burg. Gleich benachbart liegt auch die Alpentherme Ehrenberg, die nicht nur mit Innen- und Außenbecken sowie einer 120-Meter-Rutsche glänzt, sondern auch einen eigenen Kinderbereich besitzt. In Berwang und Umgebung ist für Wintesportreisende einfach alles geboten.

Infrastruktur

Schneeverhältnisse Live im Skigebiet und der Umgebung

Kontakt und Lage

nach oben