Braunlage Wurmberg - Übersicht

DEHarz
geschlossen

Saison

30.12. bis 28.03.
[object Object]
Berg
971m
Tal
570m

Skigebiet-Merkmale

Pisten­vielfalt
Après Ski
Anfänger
Familie
Freeride
Freestyle
Hütten
Langlauf
Schnee­sicherheit

Braunlage: Winterspaß im Schatten des Wurmbergs

Braunlage ist eine Kleinstadt mit circa 7.000 Einwohnern und befindet sich im Nationalpark Harz auf 550 Höhenmeter. Als anerkannter Luftkurort wird diese kleine Stadt auch als Wintersportort bezeichnet. Die Anfahrt führt über mehrere Bundesstraßen und es herrscht eine hohe Verkehrsdichte, vor allem bei guten Schneebedingungen. Auch wenn der bekannteste Berg Norddeutschlands, der Brocken, in Sichtweite liegt, so verfügt Braunlage mit dem Wurmberg über einen eigenen Hausberg. Hier geht es dann hinauf auf 971 Höhenmeter. Braunlage verfügt über eine sehr schöne und zum Teil historische Innenstadt und eine komplette Infrastruktur für Kurgäste und Wintersportler. So findet sich neben einem Hallenbad auch ein Kurgastzentrum und für ganz aktive Gäste ein Bike-Park. Dieser Ort ist also etwas agiler unterwegs, verliert dabei aber nicht seine Ruhe und Beschaulichkeit. Und wenn im Winter der erste Schnee fällt, strömen zahlreiche Touristen in diese Gegend. Wobei selbst die Niederländer den weiten Anfahrtsweg nicht scheuen – und das heißt schon was.

Natürlich herrschen in Braunlage direkt keine alpinen Verhältnisse. Dafür hat man den Wurmberg vor der Haustüre, der jedem Wintersportler ein Lächeln ins Gesicht schnitzt. Werden dann noch die anderen kleinen Ski- und Rodelgebiete, wie etwa die Rathauswiese, genutzt, fällt der Abschied umso schwerer.

Die meisten Wintersportaktivitäten in Braunlage finden auf dem Wurmberg statt, der quasi direkt vor der Haustüre steht. Dabei sind die Areale der Sportarten sauber getrennt und Wegweiser dienen den Gästen als Orientierung. Folgende Möglichkeiten werden angeboten:

• Rodeln • Skiabfahrt • Snowboard • Langlauf • Snowtubing

Vor allem Snowtubing sorgt immer wieder für den ganz großen Spaß bei Familien. Hierbei wird man in einen großen Reifen gesetzt und dann geht es auch schon die Tubingpiste runter. Fortgeschrittene Skifahrer und Snowboarder nutzen die ausgewiesenen und zum Teil roten Abfahrten bis hinunter ins Tal. Reine Tiefschneeabfahrten sind auf dieser Höhe natürlich nicht möglich. Dafür darf man sich hier auf bis zu 4,5 Kilometer lange Abfahrtsstrecken freuen. Langläufer haben mit dem Wurmberg den idealen Startplatz für herrliche Touren durch den Harzer Wald. Die Loipen sind alle gespurt und Wegweiser führen durch schöne und interessante Landschaften, bis hin zu den umliegenden Gemeinden. Ein Buspendelverkehr sorgt dann für die Rückfahrt. Die vorhandene Rodelbahn ist mit 1,6 Kilometer die längste im Harzgebiet. Hier kann es vor allem an den Wochenenden richtig voll werden und Zusammenstöße sind an der Tagesordnung. Durch die zum Teil völlig gerade Streckenführung kommt so mancher Schlitten richtig auf Tempo. Daher heißt es für Familien: Augen auf beim Schlittenfahren. Den Transport der Winterakteure übernehmen mehrere Schlepplifte, eine Sesselbahn und bei den Rodlern eine Kabinenbahn.

Eine weitere Besonderheit ist die Beschneiung des Wurmberges. Damit haben selbst die Rodler immer genügend Schnee unter ihren Kufen.

Anders als zum Beispiel in der kleinen Gemeinde Torfhaus, verfügt Braunlage fast über alle Möglichkeiten im Après-Ski. Hinzu kommen die vielen gastronomischen Einrichtungen, die das Angebot noch attraktiver machen.

Rund um den Wurmberg befinden sich zahlreiche Wanderwege, die hinauf auf den Gipfel führen. Von hier aus hat man eine tolle Aussicht über den Nationalpark Harz und schaut auch direkt auf den Brocken. Auf dem Gipfelplateau befindet sich ein Wassererlebnispark, der ab dem Frühjahr genutzt werden kann. An den Wanderwegen sind kleinere Restaurants und Cafés vorhanden, die allerdings gerne, vor allem bei idealer Schneelage, voll besetzt sind. Wenn dann der letzte Lift seine Fahrten eingestellt hat, trifft man den ein oder anderen in der Eissporthalle Braunlage wieder. Feiern im Sinne einer Party, nette Leute treffen und auch noch gut essen, das geht in der Tenne Schwof und Schmaus. Hier kriegen Schlagerfans richtig was um die Ohren gesungen. Neben der typischen Harzer Küche, haben sich einige südländische Restaurants etabliert oder sind zeitnah zu erreichen. Direkt in Braunlage können Gäste zum Beispiel zwischen griechischer Speisekarte oder italienischer Pizzeria wählen.

Irgendwann ist auch einmal mit Ski und Rodel Schluss, zumal Braunlage viele alternative Möglichkeiten anzubieten hat, wie zum Beispiel das Kurgastzentrum. Hier finden nicht nur Konzerte und Theaterabende statt. Auch für Kinder stehen eigens eingerichtete Spielzimmer zur Verfügung. Das angeschlossene Restaurant sorgt dann für das körperliche Wohlbefinden. Für die totale Romantik sorgen Pferdeschlittenfahrten um Braunlage herum, die dann auch gerne bis zum Brocken ausgedehnt werden dürfen.

Wer mit Kindern unterwegs ist, für den ist ein Besuch im Hallen- und Freizeitbad Braunlage sicherlich eine willkommene Abwechslung. Hier ist auch ein beheiztes Außenbecken vorhanden.

Das Eisstadion wiederum ist nicht nur ein Treffpunkt für Schlittschuhläufer. Neben Eishockey darf sich auch an Eisstockschießen gewagt werden – oder man besucht die Eisdisco, die zweimal in der Woche veranstaltet wird.

In der weiteren Umgebung befinden sich noch eine Sternwarte, ein Heimat- und FIS-Skimuseum, jede Menge Parks und Ausstellungen. Wer gerne zu Fuß unterwegs ist, sollte den Wanderweg durch das Moor bei Torfhaus besuchen. Hier führt ein extra verlegter Bohlenweg quer durch eine Moorlandschaft.

Auch in Braunlage gilt: Winterreifen sind Pflicht. Vor allem Nebenstrecken haben oftmals eine beachtliche Steigung und werden nicht immer geräumt. Wer im Nationalpark mit Hund unterwegs ist, so ist dieser zwingend an der Leine zu halten. Die im Park tätigen Ranger dürfen Ordnungsstrafen verhängen. Im etwa 10 Kilometer entfernten Altenau befindet sich das Thermal- und Wellnessbad, und das ist ein kleiner Geheimtipp für Freunde von textilfreiem Schwimmen und Saunen. Hier finden auch regelmäßig Saunaevents statt. Die Gästekarte HarzCard bietet bei 120 angeschlossenen Partnern kostenlosen beziehungsweise reduzierten Eintritt. Diese Karte ist vor allem für Familien empfehlenswert.

Vor allem bei idealen Schneeverhältnissen sollte die Anreise nach Torfhaus gut geplant werden. Denn Gäste aus drei angrenzenden Bundesländern und den Niederlanden warten im Winter nur auf „Ski und Rodel gut“. So wäre dann der Samstagmorgen keine gute Idee für den Start in den Urlaub.

Braunlage bietet übrigens einen ungewöhnlichen Service für heiratswillige Paare an. Die Trauung an ungewöhnlichen Orten, wie etwa in einer Bergwerksgrube. Wer also seinen Partner überraschen möchte, warum nicht auf diesem Wege?

Parkplätze am Wurmberg sind alle gebührenpflichtig. Auch kommt es hier immer wieder zu einem Parkchaos, vor allem ab circa 12:00 Uhr. Wer hier den Tag verbringen möchte, der sollte bis 10:00 Uhr seinen Parkplatz in aller Ruhe gefunden haben.

Wenn Tiefs aus Nordwesten aufziehen, entstehen um Braunlage herum zum Teil starke Stauniederschläge. Braunlage selbst gilt, bedingt durch seine Höhenlage, nicht als schneesicher. Die Tagestemperaturen liegen im Winter bei max. 8 °C, nachts kann es bei klarem Himmel strengen Frost von unter -10 °C geben. Bei Annäherung eines Tiefdruckgebietes versinkt der Wurmberg auch schon mal in einer Wolkendecke. Wird der Harz dann von Kaltluft geflutet, entsteht in den bewaldeten Gebieten eine Bilderbuchlandschaft aus Schnee und Reif. Große Temperaturkontraste zwischen Berg und Tal entstehen etwa ab Februar. Während erste warme Winde den Schnee auf dem Wurmberg tauen lassen, herrscht in Braunlage Dauerfrost. Ab und zu kommt es zu einer Grenzwetterlage. Während der Wurmberg im oberen Teil im Schnee versinkt, fällt in Braunlage Schneeregen, und die Temperatur liegt wenige Grade über Null.

Infrastruktur

Kartenmaterial des Skigebiets

Schneeverhältnisse Live im Skigebiet und der Umgebung

Kontakt und Lage

Anzeigen

Reise-Tipps - Winterspaß in den Bergen

Anzeigen